Hyaluronsäure

Die Hyaluronsäure ist ein natürlicher Stoff, der im Menschen überall dort vorkommt, wo Feuchtigkeit gespeichert werden soll, beziehungsweise Gewebe gegeneinander bewegt werden. Beispiele dafür sind der Glaskörper des Auges, der Tränenfilm, der Gelenkknorpel, die Gelenkschmiere, sämtliche Schleimhäute des Körpers, aber auch die Grundsubstanz der Haut, die sogar zu 55 % aus Hyaluronsäure besteht.

Dabei übernimmt die Hyaluronsäure verschiedene Funktionen:

Sie kann Platzhalter sein, Feuchtigkeit in enormen Mengen aufnehmen und speichern, Schmierstoff sein, aber auch Transportmedium für Nährstoffe oder ein Filter gegen Entzündungsmoleküle. Körperlich können Sie sich Hyaluronsäure wie einen Teller Spaghetti vorstellen. So sehen ihre Moleküle stark vergrößert unter dem Elektronenmikroskop aus. Ein enges Maschenwerk, das trotz seiner Dichte und Knäuelstruktur elastisch und flexibel ist.

Zwischen den Lidschlägen bildet Hyaluronsäure eine dauerhafte Schutzschicht. Während des Lidschlags nehmen die HS-Moleküle eine lineare Ausrichtung an und die Hornhaut wird gleichmäßig benetzt.